Donnerstag, 22. Februar 2018

art Karlsruhe 2018

Das Gute daran, wenn man einmal ein Werk einer Galerie, die bei der art Karlsruhe ausstellt, gekauft hat: man bekommt auf Lebenszeit Freikarten für diese großartige Kunstmesse zugeschickt. Der jährliche Kunstgenuss unter besonderen Voraussetzungen ist gesichertVIP-Preview und Vernissage nur für geladene Gäste.

Es gibt aber erstaunlich viele geladene Gäste, denn ich hatte den Eindruck, dass bei der Vernissage annähernd so viel los war wie an „gewöhnlichen“ Messetagen. Interessant ist nicht nur die großartige Kunst, sondern auch das Publikum – teils exzentrisch und außergewöhnlich. Ich könnte mich dort auf eine Bank setzen und nur die Menschen studieren, das wäre schon Kunstgenuss genug...

Besonders gut gefallen hat mir dieses Mal der Stand des Museum Frieder Burda  mit Werken von Sigmar Polke, Gerhard Richter und Andreas Gursky. 

Am Pfälzer Catering gab es lange Gesichter – das Bier war aus... und das am ersten Messetag! Wahrscheinlich wäre eine Rieslingschorle die bessere Wahl gewesen. Man nahm dann mit Pepsi vorlieb, weil man das eigene Auto dem übervollen Messeshuttlebus vorzog. 

24 Appetizer hab’ ich mit dem iPhone konserviert und mitgebracht. In echt ist das alles natürlich noch viel beeindruckender. Nichts wie hin!

art Karlsruhe 2018
22. bis 25. Februar 2018
täglich von 11 bis 19 Uhr
Messe Karlsruhe
Messeallee 1
76287 Rheinstetten 


SAVE THE DATE
21. bis 24. Februar 2019



















 








Mittwoch, 21. Februar 2018

Kleine Räume richtig einrichten

[WERBUNG – Gastbeitrag der Firma Menz Acrymöbel]

Ob Eigenheim oder Mietwohnung – schmale Flure, enge Bäder oder kleine Küchen können das positive Wohnambiente enorm stören. Mit ein paar grundlegenden Regeln und Tipps kann man selbst kleinste Räume wunderbar in Szene setzen und luftig gestalten. 

Farbgestaltung        
Die Auswahl der Farben trägt einen Großteil zur Wirkung eines Raumes bei. Eine leichte und neutrale Farbpalette wird den Raum optisch ausdehnen. Dieser Effekt wird verstärkt, wenn nicht nur die Wände in einer hellen Farbe gestrichen, sondern auch die Möbel und Vorhänge in derselben oder einer verwandten Farbe gewählt werden. Cremige Pastellfarben wirken einladend, Natur- und Holztöne geben dem Raum die gewisse „Wärme“. Weiß intensiviert das Tageslicht.

Farbtupfer und „Leben“ können mit Dekorationsartikeln eingehaucht werden.
Der Raum sollte von möglichst viel Tageslicht durchströmt werden. Es sollte also nichts vor die Fenster gestellt werden, was das Tageslicht behindern könnte. 

Minimalismus 
Unnötiger Kram sollte in engen Räumen unbedingt vermieden werden. Alles, was nicht regelmäßig gebraucht wird, muss raus. Ordnung lässt Räume offen und einladend wirken. Ordnung ist eine dauerhafte Aufgabe – jedes herumliegende Objekt stört das Auge und fällt in einem engen Raum natürlich schneller auf als in einem größeren. Das erfordert Selbstdisziplin, macht sich am Ende aber bezahlt und bewirkt ein angenehmeres Wohngefühl. 

Möbel 
Die Wahl der Möbel ist in kleinen Räumen besonders wichtig. Ein Sofa sollte möglichst dieselbe oder eine ähnliche Farbe haben, wie die Wände. Sofas uns Sessel sollten am besten erhöht (auf Beinen) stehen. So kommt Licht unter die Möbel und lässt den Raum größer wirken.

Ein Geheimtipp für kleine Räume sind Acrylglas Möbel. Im Gegensatz zu Möbeln aus normalem Glas haben Acryl-Möbel keinen „Grünstich“ und wirken enorm luftig und raumschaffend. Mit einer Lichtdurchlässigkeit von 92% wirken sie so, als wären sie gar nicht im Raum und sind dennoch sehr elegant und dezent.

Möbel die zusammengeklappt, größenverstellt, gestapelt oder zur Seite gerollt werden können sind natürlich auch Freunde eines kleinen Raumes. Dabei sollten die Möbel nicht zu klein gekauft werden, da es sonst zu einem unerwünschten „Puppenhauscharakter“ kommt. 

Dekoration 
Helle Wände und transparente Möbel können leblos wirken. Die Dekoration haucht der Einrichtung Leben ein. Doch auch mit der Dekoration sollte man eher reduziert umgehen. Das Zusammenspiel der Dekorationselemente sollte eine klare Linie aufzeigen. Farben, Formen und Material der Dekoartikel sollten miteinander harmonieren. Das schafft Ruhe und Ruhe tut kleinen Flächen gut.

Letztendlich ist jeder Raum anders. Unschöne Ecken, Heizungskörper und Schrägen können das „perfekte“ Einrichten natürlich deutlich behindern. Jeder Raum braucht daher individuelle kreative Lösungen. 

Text und Fotos © Menz Acrylmöbel 






Dienstag, 20. Februar 2018

KIND OF ART

»Als ich so alt war, konnte ich malen wie Raphael.
Aber ich brauchte mein Leben lang, um so zu malen wie die Kinder.«
(Pablo Picasso, nachdem er eine Ausstellung mit Kinderzeichnungen besucht hatte)

Weil Kinder Künstler sind, zeige ich immer dienstags ein Werk aus dem Hause Philuko, wo die Mappen ziemlich prall gefüllt sind. Heutiges Werk meiner Wahl: „Schweinchen von P, Wachsmalstift auf Papier, 2008.

Montag, 19. Februar 2018

Liebling der Woche – das Pixelkissen

Eigentlich sollte es – wie die Original-Inspiration – schwarz-weiß werden, das werte Pixel-Kissen. Aber dann konnte ich nicht anders und es setzte sich, wie so oft, „bunt“ durch. Auf die Idee zu dem Kissenentwurf kam ich, als ich im Stau stand hinter einem Laster, der auf seiner Plane einen QR-Code abegbildet hatte. Ihr kennt sie alle, diese QR-Codes. Selbst Lästiges kann inspirierend sein, jaja.


Samstag, 17. Februar 2018

Blick zurück

Gesehen GNTM
Gehört Luke Christopher Lost
Getan kranke Kinder versorgt
Gelesen eine Brigitte von 1980 mit Mini-Me und mich über die Resonanz gefreut zu diesem und diesem Bild
Getrunken zu viel Kaffee
Gegessen Toast
Geärgert über fiese Viren
Gefreut über mein wieder fahrtüchtiges Fahrradund jetzt bitte Frühling
Gelacht über Beautytipps von den Girlz: „Mama, du brauchst Highlighter.“ Aha.
Gewünscht kostenlosen ÖPNV überall, gute Idee!
Gekauft Hustensaft

Ein schönes Wochenende!